Über die Belorussische Staatliche Technologische Universität

Die Belorussische Staatliche Technologische Universität bietet tiefe Fachkenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, den ganzheitlichen Prozess der Entwicklung von Fachleuten mit einer hohen Mobilität und der sozialen Verantwortung, die Kontinuität und Zukunftsfähigkeit an. Das sind die grundlegenden Prinzipien des Lehrgangs an der Belarussischen Staatlichen Technologischen Universität (BSTU).

Seit mehr als 80 Jahren nimmt die Technologische Universität führende Positionen im Bildungs- und Wissenschaftsbereich ein. Heute ist die BSTU als eine führende Hochschule in den forstlichen, chemischen und polygrafischen Bereichen in der Republik Belarus und den GUS-Staaten anerkannt. Die Universität ist eine Grundorganisation der GUS-Staaten in der Ausbildung im Bereich der Forst- und Holzwirtschaft, sowie ein Vollmitglied des Internationalen Zentrums für Forstwirtschaft und Forstindustrie.

Die BSTU erhielt die Übereinstimmungszertifikate des Qualitätsmanagementsystems den Anforderungen der nationalen (STB ISO 9001-2009) und der deutschen (DIN EN ISO 9001-2008) Zertifizierungssysteme als erste unter den Hochschulen des Landes. Für die besonderen Leistungen in der sozial-kulturellen Entwicklung, die langjährige fruchtbare Tätigkeit in der Vorbereitung der hochqualifizierten Arbeitskräfte wurde die BSTU im Jahre 2010 mit der Ehrenstaatsfahne der Republik Belarus ausgezeichnet. 2011 wurde der Universität eine Auszeichnung der Regierung der Republik Belarus im Bereich der Qualität für die Einführung der hocheffektiven Methoden des Qualitätsmanagements und die Erbringung von wettbewerbsfähigen Dienstleistungen verliehen. Im selben Jahr war die BSTU als eine wissenschaftliche Organisation akkreditiert und wurde Mitglied der Belarussisch-Kasachischen Forschungs- und Bildungsgemeinschaft.

Im Jahr 2012 während des Besuchs der Universität vom Premierminister der Republik Belarus Michail Мiasnikovitsch wurde beschlossen, auf der Basis von BSTU einen Lehr-Forschungs-und Produktionskomplex zu bilden, der für ein Pass-through-System der Ausbildung von Personal geeignet ist, sowie neue wissenschaftliche Strukturen unterschiedlicher Orientierung zu schaffen. Bereits im März 2013 wurden fünf Hochschulen (Polozker Staatliches Forstkolleg, Witebsker Staatliche Technologische Hochschule, Belarussisches Staatliches Kolleg für Baustoffindustrie, etc.) durch Beschluss des Ministerrates als separate Einheiten an die BSTU angeschlossen.

Die BSTU ist ein modernes, renommiertes und dynamisch entwickelndes Lehr-, Forschungs- und Produktionszentrum unseres Landes, das seine Aktivitäten auf innovativen Technologien des Weltniveaus baut. Die Wissenschaftler der Universität führen aktiv mehr als 130 Projekte im Rahmen der 35 wissenschaftlich-technischen Programme der verschiedenen Ebenen aus. Mehr als 100 Unternehmen und Organisationen der Republik kooperieren mit der Technologischen Universität im Rahmen der Wirtschaftsverträge, die auf die Lösung der angewandten Probleme gerichtet sind.

Der Durchbruch auf die Weltmärkte von High-Tech-Produkten und wissenschaftlich-technischen Entwicklungsarbeiten kann nur bei dem Vorhandensein der modernen Ausrüstung des Weltniveaus erreicht werden. Deshalb sind die Lehrstühle der Universität, sowie das Zentrum für physikalisch-chemische Forschungsmethoden, extra gegründet als eine Struktureinheit der kollektiven Benutzung von der einzigartigen Ausstattung, mit modernen Geräten der führenden ausländischen Herstellern ausgerüstet. Das ermöglicht, die Forschungen auf höchstem Niveau durchzuführen, sowie die wissenschaftlich-technische Fachkräfte auf der Grundlage des vorausschauenden Ansatzes auszubilden.

Vom ersten Studienjahr werden die Studenten zur Forschungsarbeit (F&E) im Rahmen der zukünftigen beruflichen Tätigkeit hingezogen, das ermöglicht bereits im Laufe des Studiums die Bedürfnisse des Arbeitsmarktes und der konkreten Wirtschaftseinheiten zu erforschen. Im Auftrag von Unternehmen wurde allein im Jahr 2014 41,2% der Diplomprojekte durchgeführt, mit Elementen der Forschungsarbeit — 43% der Diplome. Diese Tatsache bestätigt die Fähigkeit und den Wunsch der Studenten von BSTU spezifische Produktionsaufgaben zu lösen. Die effektivste Form der Einbindung der Studierenden in die Forschung ist ihre Arbeit im Verband von 111 studentischen Wissenschaftsvereinigungen, Kreativlaboratorien und Kreisen, in denen die Möglichkeit der eigentümlichen Kontinuität der Kompetenzen für die wissenschaftliche Forschung durch die großen wissenschaftlichen und wissenschaftlich-technischen Aufgaben geschaffen ist.

An der Universität wird eine berufliche Mobilität gebildet, weil ein sehr wesentliches Segment für die praktische Ausbildung vorgesehen ist. Im Rahmen des Staatsprogramms für die innovative Entwicklung der Republik Belarus gründete die BSTU zusammen mit den führenden Unternehmen, Institutionen und Organisationen 34 Lehr-Forschungs-Produktions-Zentren, eröffnete 15 Lehrstuhlsfilialen bei den großen Unternehmen: AG «Keramin», AG «Holding Company «Pinskdrev», «Minsker Traktorenwerk», «Belmedpreparaty», «Bellesosaschtschita». Mehr als 870 Organisationen sind die Basen für die Universitätspraktika. Das sind Nationalparks und Naturschutzgebiete, öffentliche forstwirtschaftliche Betriebe, die Unternehmen der Konzerne «Belneftechim» und «Bellesbumprom», des Ministeriums für Industrie, des Ministeriums für Architektur und Bauwesen, des Ministeriums für Information u.a. Genau solche Zentren lassen die Bemühungen der Universität und der Arbeitgeber bei der Vorbereitung hochqualifizierter Fachleute integrieren.

 Aktiv werden die wissenschaftlichen und Praxis-orientierten Masterstudien ausgebaut. Seit 2011 wird das einzige belarussische Programm für Fernausbildung der Fachleute der zweiten Hochschulbildungsstufe (Magistratur) geführt, das die Technologische Universität zusammen mit der Universität Gediminas (Vilnius, Litauen) realisiert. Die Studierenden der Fachrichtung «Immobilienmanagement» haben im Rahmen dieses Programms eine Möglichkeit die internationale Erfahrung in ihrem Fachgebiet zu erlernen, sowie nach einem zweijährigen Studiengang zwei Diplome zu erhalten: das belarussische und das europäische.

 Die Entwicklung der internationalen Beziehungen ist eine der Prioritäten der Technologischen Universität. Unter den ausländischen Partnern von der BSTU sind 118 Bildungs- und Forschungseinrichtungen in 29 Ländern. Dank ihrer umfangreichen Auslandsbeziehungen ist die Universität das Mitglied einer Reihe von internationalen Projekten und Programmen wie TEMPUS, Baltic Sea Region, CEI, Norway-Eurasia u.a. Für die Teilnahme an der internationalen wissenschaftlich-technischen Veranstaltungen (Konferenzen, Seminare, Symposien), für den Erfahrungsaustausch reisen die Dozenten, die Postgraduierten, die Master-Studierenden und Studierenden der Universität jährlich ins Ausland. Zum Beispiel, sie haben die Möglichkeit an der Universität für angewandte Wissenschaften in der Forstwirtschaft und Umwelttechnologie (Kaunas, Litauen) im Rahmen des EU-Programms «Erasmus Mundus» ausgebildet zu werden, die chinesische Sprache an der Technischen Universität Chongqing (VR China) nach dem Programm «Spezielle Stipendien» zu lernen, einen kurzfristigen Studiengang im Forschungsinstitut der Universität «SILAVA» ( Riga, Lettland) abzulegen.

Es ist offensichtlich, man schätzt heute auf dem Arbeitsmarkt die Fähigkeit, schnell zu lernen und schnell auf spezifische Situationen und Probleme, die in der realen Tätigkeit entstehen, zu reagieren. Wir können stolz feststellen, dass solche Fachkräfte an der Belarussischen Staatlichen Technologischen Universität ausgebildet werden.